Landeskoordinierungsstelle Studienabbruch Bayern

Welche Personen gelten als Studienabbrecher/innen?

Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW GmbH; vormals HIS GmbH) verfügt über eine jahrzehntelange Expertise zu den Ursachen und Motiven des Studienabbruchs sowie bei der Berechnung von Schwund- und Abbruchquoten. Zwischen den 1970er und 1990er Jahren etabliert das DZHW (HIS) Untersuchungsreihen zu den Ursachen des Studienabbruchs, dem weiteren Werdegang der Abbrecher(innen) sowie geeigneten Maßnahmen zur Verminderung von Studienabbrüchen. Diese Untersuchungsreihen werden seit Anfang der 2000er Jahre fortgeführt.

Laut dem DZHW werden zu den Studienabbrecher/innen Studierende gerechnet, die das Erststudium (Bachelor oder andere) oder das Masterstudium nicht beenden und nach erfolgter Exmatrikulation keinen Hochschulabschluss (bzw. Masterabschluss) besitzen. Fach- und Hochschulwechsler/innen bzw. Unterbrecher/innen oder Studienabbrecher/innen in einem Zweitstudium werden nicht einbezogen, sie werden bei den entsprechenden Schwundquoten berücksichtigt.

Quellen: DZHW-Studienabbruchstudie 2018  >>>

Förderung
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
Kooperation
Logo: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Logo: Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Bayern Logo: Universität Bayern e.V. Logo: Hochschule Bayern